Zweites Mittwochssegeln 2013

"Kommt's oder kommt es nicht?" - das Gewitter. Wetter online hat es gemeldet, mit Böen bis 32 Knoten. Auch beim Dänen war alles grün. Es bleibt trotzdem die Frage: "Kommt's oder kommt es nicht?"  Schon während der Fahrt von Hamburg nach Heiligenhafen hatten wir die dunkle Front im Nacken. In Heili angekommen, reichte es aber noch für ein kurzes Sonnenbad im Strandkorb vorm Clubhaus, visavis zur Webcam!

Dann zog es doch zu und vor allem auf... "Kommt es nun oder nicht?"

Wir laufen aus. Auf dem Weg zum Start diskutieren wir die Manöver durch, erzählen ein paar Döntjes aus der Woche und beantworten die Frage. was machen wir bei dollem Hack?  Großsegel runter und nur mit Fock weiter. Alle tragen Schwimmwesten. Wir beobachten das Wetter aber die dunklen Wolken rücken nicht näher. Also Groß und Genua 3 hoch und zum Start.

Leider 10 Sekunden zu früh aufstoppen und Olaf, der mit uns startet, hat einen Vorteil. Der Wind dreht weiter auf Südost, also Spi hoch an der Grünen. Zu früh gefreut. Im Moment des Setzens brist es auf und Olaf und wir bieten bestimmt ein tolles Bild, wie wir hintereinander hersegelnd uns unter Spi abquälen, letztlich ohne Erfolg. Um nicht auf dem Sand zu landen bergen beide Crews die bunten Vorsegel. Wir waren aber nicht die Einzigen, die mit "großer Seemannschaft" glänzten.

Insgesamt waren 17 Boote auf der Bahn. "Pulpito" mit großem Vorsprung vorne an, kleines Geburtstagsgeschenk.... Pjotr hatte bestimmt viel Spass mit Jörgi als "Steuerberater"! Es folgt "KnabHorn" "doublehandet" von Stefan und Markus gesegelt. Nur 6 Sekunden dahinter "Balou".

An der Tonne im Sund befasste sich die Crew der "Paulena" mit dem Strom, ließ dabei fast das gesamte Feld vorbei. Der Zieleinlauf wurde für Horst und Olli auf dem Start-und Zielschiff ein hartes Stück Arbeit  - alle Yachten segelten binnen 4 Minuten über die Linie. So lag die "Classix" am Ende nur eine halbe Sekunde vorm "Lieblingsstück". Aber auch nur, weil bei Olaf an Bord das Spifall riß. Das frühe Bergen kostete natürlich Zeit. "Shoddy" kam unmittelbar vor "Classics" an. Es war knapp aber alle kamen durch.

Nach dem Zieleinlauf kam es dann doch noch: Ein Schauspiel mit Blitzen aus der Ferne. das Gewitter zog in Sichtweite vorbei. Wir bekamen im Hafen nur ein paar Böen zu spüren. Bei Freibier von Chrischi, Würstchen und Frikadellen feierten alle die Sieger. Für uns  es war wieder ein wunderbarer Abend! Danke an Alle, die dazu beigetragen hatten!

Daggi