Trainerlehrgang bestanden

Im Oktober/November 2013 fuhren wir, Flemming, Johannes, Stine und Florian, das erste mal nach Kiel Schilksee zum Trainer C-Lehrgang. An insgesamt drei Theorie-Wochenenden und zwei Praxis-Wochenenden Anfang April in Flensburg erwartete uns ein straffes Programm mit vielen interessanten Inhalten. Zudem hatten wir mit den 21 Teilnehmern die einmalige Möglichkeit, viele andere gleichaltrige Trainer kennenzulernen und unsere Erfahrungen mit ihnen auszutauschen.

Am Ende des Lehrgangs haben wir nicht nur eine einstündige Prüfungsklausur zu schreiben sondern wir hatten auch eine praktische Prüfung zu bestehen. Diese galt es in Form einer Lehrprobe auf dem Wasser abzuliefern. In der Zeit zwischen Theorie- und Praxisteil musste ein Projekt im Verein durchgeführt werden. Wir haben uns für einen Schwimmhallenbesuch mit Optikindern entschieden.

Zu den Theoriewochenenden im Winter trafen wir uns im „Haus der Athleten“ in Schilksee. Von halb neun morgens bis 21 Uhr abends nahmen wir an diversen Seminaren übers Trainersein und allem was dazu gehört teil. Dazu gehören auch Kenntnisse über die richtige Ernährung, den menschlichen Körper und den Umgang mit einer Gruppe. Die Themen waren vielfältig ausgewählt und reichten von Aero- und Hydrodynamik bis zur Rechtswissenschaft. Wir beschäftigten uns sowohl mit dem Wetter als auch mit Sicherheitsmaßnahmen eines Trainers und seglerischer Taktik. Unter den Vortragenden waren einige unter Seglern sehr bekannte Gesichter, Landestrainer oder Andreas Baden, Lehrgangsbeauftragter des Seglerverbands SH, bei dem Flo und Hanne auch vom 15-19. April am 420er-Oster-Trainingslager teilgenommen haben.

Nach einem halben Jahr Pause standen dann im April die Praxiswochenenden an. Schon am Donnerstag luden wir die zwei 420er auf den Trailer, da jeder Lehrgangsteilnehmer eine eigene Jolle mitbringen musste. Nach zweieinhalb stündiger Fahrt startete gleich am Freitagmorgen ein straffes Programm. Zum Auftakt stellten alle Teilnehmer ihre Projekte vor, die sie in ihrem Verein im Winter durchgeführt hatten. Samstag und Sonntag lautete das Programm dann: Segeln und Motorbootfahren. Ein Teilnehmer saß dabei immer auf dem Motorboot. Als Trainer führte er/sie seine Lehrprobe durch, deren Thema er/sie sich selbst aussuchen durfte. Bis zu sieben Einheiten am Tag! Mit Vor- und Nachbesprechung. Mittags gab es nur schnell ein Lunchpaket.  So waren wir von halb zehn bis 17 Uhr durchgehend auf dem Wasser. Und das Anfang April bei 5 Grad Wassertemperatur!

Am Samstagabend wartete dann das Schlimmste auf uns - die Klausur. Obwohl top vorbereitet, hatten wir doch ein wenig Respekt. Ende gut, alles gut- alle vier Heiligenhafener haben sowohl theoretische als auch praktische Prüfung bestanden. Nun dürfen wir uns offiziell Trainer nennen. Was aber viel wichtiger ist, wir haben eine Menge gelernt, Beziehungen zu anderen Trainern aufgebaut und zu guter Letzt trotz der Anstrengung und der eisigen Kälte großen Spaß gehabt.

 

Florian, Flemming, Stine, Johannes